Amsterdam, again

Wieder in der Stadt, in der man gut ohne Auto leben kann! Diesmal waren wir mit einem Elektro-Boot auf eigene Faust unterwegs. der beste Weg, die Stadt zu erkunden. Wenn es zu warm ist (oder regnet) kann das Rijksmuseum oder Science Center Nemo für Kinder besucht werden. Essen wie immer im Bazaar am Albert Cuypmarkt, aber auch der Burgermeester mit seinen drei Lokalen ist sehr zu empfehlen. Wer es schick und romantisch mag, kann ins vegetarische Gewächshaus-Restaurant de Kas pilgern.

Und wenn ihr abseits der Grachten unterwegs sein wollt, könnt ihr mit der kostenfreien Fähre hinter dem Bahnhof zur ehemaligen NDSM-Werft übersetzen. Auf dem ehemaligen Industriegelände befindet sich ein Kreativzentrum und ein Flohmarkt, einkehren könnt ihr in der Strandbar Pllek oder im Noorderlicht Cafe . Alles sehr entspannt und ohne Reisegruppen.

Die Wohnung – wahlweise mit Katzen – am besten über Haustausch organisieren, alles andere ist einfach zu teuer. Oder halt campen 🙂
Hier geht es zum Besuch vor 4 Jahren.