Mecklenburger Seenplatte

Eigentlich geht es mehr um die Gegend um Wesenberg, aber schön ist es natürlich überall. Mirow finde ich seit Jahren zu überlaufen, bei Wustrow ist es noch ruhiger und die Schwanhavel gleich „um die Ecke“. An einem Hochsommersonntag letzten Jahres war sogar die Paddleranzahl niedrig…….oder wir hatten einfach nur Glück.  Wustrow eignet sich auch als Startpunkt für eine dreitägige Paddeltour über den Klenzsee, Gobenowsee, Labussee und Rätzsee. Hechte gibt es dort übrigens auch 🙂

Empfehlen kann ich zum Zelten natürlich die Kanumühle (meist allerdings zu voll, mit Boots- und Hüttenverleih) und das Hexenwäldchen (dito, und definitiv zu viele Berliner). Aber am schönsten ist immer noch der Kanuhof in Wustrow, ist halt ein bisschen wie bei Oma im Garten… die Betreiber sind immer gut drauf und ab Sonntagnachmittag wird es auch wieder schlagartig leer. Im Dorfkonsum gibt es inzwischen selbst am Wochenende Coffee to go, also ganz wie zu Hause 🙂

Wer lieber ein festes Dach über dem Kopf hat: In Kakeldütt gibt es ein schönes Bootshaus direkt an der Havel und in Wesenberg selbst kann man auch Bootshäuser über die Kanumühle mieten.

Kanus gibt es überall zu leihen, wenn wirklich alles weg ist, beim Hotel Borchard’s Rookhus am Großen Labussee versuchen.

Büchertipp: Mecklenburg-Vorpommern. Anleitung für Ausspanner von Michael Joseph und Matthias Schümann