ans Meer,  in den Norden,  Uncategorized

Salzhaff

Endlich am Salzhaff gewesen! Für Surfer und Kiter paradiesisch, da flach 🙂 In Rerik werden die Fischbrötchen am Hafen noch von tätowierten Männern serviert, der Kulturschock für Berliner hält sich folglich in Grenzen.

Auf die Halbinsel Wustrow, auf der sich einst die Nazis und dann die Russen austobten, darf seit Jahren niemand mehr hin, selbst der Künstler Günther Uecker nicht (hm….oder doch mit dem Kajak mal anlanden?). Aber das eigentliche Haff bietet sich ja auch für Fahhräder, Kayaks, Surfbretter und was mensch noch so mitführt oder ausleien kann, an. In Rerik kann man direkt das ganze Zeug inkl. SUP in einer Surfschule mieten. Campingplätze direkt am Wasser gibt es in Pepelow – Am Salzhaff oder wer es etwas ostiger mag bei Camping Weymann. Campen ist zu anstregend? Dann mietet euch bei Hof LandArt in Pepelow ein.Und wer ganz gestresst ist, könnte in Rerik auch eine Mutter-Kind-Kur machen.

Und wer es jetzt doch nicht lassen kann, ins bekanntere Heiligdamm zu fahren: Das Deck liegt etwas außerhalb vom Ort DIREKT über dem Strand, dichter kann man nicht mit Blick auf die Ostsee sein Getränk genießen.

 

One Comment

  • littlegreenraven

    Hey 🙂
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und der ist echt cool! 🙂
    Ich surfe auch tótal gerne, aber mir war noch gar nicht bewusst, dass man das auch in Deutschland machen kann. Da habe ich mein nächstes Reiseziel gefunden 😀
    Vielleicht magst du auch mal auf meinem Blog vorbeischauen?
    LG littlegreenraven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.