Usedom

Perfekt für eine Radtour, würde ich sagen – zum Beispiel bis Anklam mit dem Zug und dann die Insel per Fahrrad entdecken. Während alle immer nur in die Kaiserbäder wollen, um sich dort mit halb Berlin über die Promenade zu schieben, empfehle ich das Hinterland. Okay, ich hatte als Kind immer die Ostsee vor der Tür und kann mich deshalb auch am Bodden erfreuen.

Im Süden der Insel hat man die kleinen Straßen für sich, einfach mal von Westklüne nach Ostklüne per  Ruderfähre übersetzen (hinfahren und rauskriegn, was das ist) und dann weiter radeln zur Käserei in Welzin. Dort gibt es auch guten badischen Wein. Einkehren könnt ihr auch im Hofcafe in Neppermin, dort gibt es auch schöne Ferienwohungen, oder im Wasserschloss Mellenthin dort geht auch übernachten für viel Geld 😉

Zelten war ich auf Usedom noch nicht, also her mit euren Tipps!