ans Meer,  in den Westen

Bahia Drake

Der Weg dahin ist weit, aber es ist einer der artenreichsten und unberührtesten Ecken Costa Ricas. Ich wollte dann unbedingt auf die Osa Peninsula nach Bahia Drake. Was soll ich sagen…. es ist paradiesisch.
Wenn ihr auf der Anreise einen Stopp machen wollte, dann bieten sich im Surferspot Uvita an der Pazifikküste die ruhig gelegenen kleinen Studios bei Luis oder das Flutterby Hostel an. Ab Sierpe geht es dann nur noch mit dem Boot oder über eine lange Offroadpiste per Mietauto weiter.

Im Fluss leben Krokodile, wer noch etwas dort verweilen will, kann im Sierpe River Camp bei Carlos unterkommen. Aber Achtung: Das reservierte Boot legt nicht von allein am Pier an; hier wird hektisches Winken erwartet.

Am Ziel Bahia Drake heißt es dann direkt vom Boot ins Wasser springen und zum Strand laufen. Das Dorf selbst ist sehr entspannt, hier grüßt jeder jeden und nach einem Tag kennt man alle :-). Im Mohagine wohnt ihr in luftigen Holzhütten oder Zelten in einem tropischen Garten mit Kolibris und Kappuzineräffchen in den Bäumen ringsum. Wer es wilder mag, kann weiter oben in einem TreeTent in der Luft hängend übernachten. Eine Bucht weiter gibt es auch Zelte mit Vollpension zu mieten; und das Essen soll sehr gut sein, erzählte ein Schweitzer Pärchen.

So viel Natur

Das Highlight ist natürlich der Corcovado Nationalpark, in dem ihr auch mehrtägige Touren mit Zeltübernachtung machen könnt. Hier auf der Halbinsel gibt es neben Affen auch Nasenbären, Tapiere, Krokodile, Faultiere und alle möglichen Vögel.

Und wen es auf das Wasser zieht: Tauch- und Schnorcheltouren von z.B. Picolina Tours nach Cano Island sind unbeschreiblich schön; ich habe beim Schnorcheln Wale, Delfine und unter Wasser dann Meeresschildkröten und einen großen Hai gesehen. Es wird auch ein Stop an einem leeren Strand gemacht….Und wer danach völlig fertig ist, Sarita bietet tolle Massagen in ihrem Garten an, ihre WhatsApp Nummer hängt am Wasserhahn beim Hausstrand von Bahia Drake 🙂

Abends dann entweder oben im mar y Bosque ( bei den beiden Supermärkten) bei einem Drink mit Blick über die Bucht sitzen oder essen gehen ins Bahia Azul (ein Stück weiter oben) – auch wenn es eher wie ein kleiner Busbahnhof aussieht.

Falls ihr ein bisschen paddeln wollt auf dem Pazifik, einfach Ivan am Strand suchen oder in westliche Richtung zum Hotel Aguila de Osa spazieren. Der Weg dorthin ist sehr schön und man kann einen Stop beim Kalaluna Bistro einlegen. Sie machen übrigens sehr gute Pina Colada 😉

Nicht erschrecken, an der Flussmündung Rio Agujitas schwimmt dann auch mal ein Krokodil vor dem Kayak rum…..