ans Meer,  in den Osten,  in den Süden

Inseln im thailändischen Golf

Sie sind touristisch komplett erschlossen und eigentlich immer voller Leben: die Inseln (thailändisch: Koh) Samui, Phangan und Tao im Golf von Thailand. Zur Zeit allerdings könnt ihr dort westliche Touristen mit Handschlag begrüßen.

Die Raja Fähre hat schon bessere Jahre gesehen; gemütlich geht es vom Donsak Pier im Festland dann gen Phangan. Im Süden bleibe ich erstmal im leeren Dorf Baan Tai. Direkt am Strand liegen die Sarana Bungalows mit liebenswerten Besitzern. Daneben haben zwei Deutsche mitten zu Covid Zeiten das Sea Love übernommen, liebevoll saniert und sind jetzt voller Tatendrang. Sie vermieten sogar Fahrräder, organisieren tolle Adventsdinner und vermitteln alles Mögliche wie Klangschalen Yoga oder Martial Arts. Hab mich sofort in die Kissen verliebt, welche die Besitzerin selbst genäht hat. Den Stoff hat sie in Chiang Mai gekauft… also das nächste Ziel steht damit fest.

Guten Kaffee gibt es ein Stück weiter an der Inselstrasse im Bubba‘s Coffee. Und gut essen könnt ihr quasi schräg gegenüber im Fisherman‘s. Der Strand ist zur Zeit menschenleer, bei Ebbe kann man ewig laufen. Wie überall in Asien, wird hier immer wieder Plastikmüll angeschwemmt. Eine Initiative ruft regelmäßig zu Beach Clean ups auf.

Schwimmen zur Sandbank

Dann ging es nach ein paar Tagen weiter an die westliche Küste. Die Insel ist sehr entspannt, üppig grün und es gibt so gut wie keine größeren Hotels. Ganz einfache Bungalows könnt ihr entweder bei Joe mieten oder mit Terrasse direkt über den Wasser im Hut Sun. Von dort aus zur Sandbank schwimmen, mehr Kindheitsgefühl geht eigentlich nicht.
Abends am Strand in der Heavensbar vom Hotel Seaflower trifft man die wenigen anderen; dort könnt ihr auch Kajaks ausleihen. Direkt weiter in Richtung Zen Beach liegt das kleine zauberhafte israelische Strandrestaurant SeaTara mit ziemlich guter Shakshuka. Wer dann Muskelkater vom Paddeln hat, kann ein Stück landeinwärts laufen und im Revive eine sehr gute Massage genießen. Kurz davor liegt übrigens die gute Saladbar Go healthy. Oder ihr sitzt an dem kleinen Binnensee in Srithanu direkt lauschig am Ufer im Uncle Café.

Die nördlich gelegene Insel Tao ist das Taucherparadies, hat aber eine eher düstere Geschichte. Dazu im Audio mehr. Aktuell ist da auch vieles geschlossen. Mit den netten Jungs und Mädels von Discoverydivers habe ich dann noch einen Trip zur vorgelagerten kleinen Insel Nan Yuang machen können. Dort könnt ihr auch Bungalows direkt am Meer buchen, mehr Romantik geht nicht 🙂

Koh Samui wäre mir jetzt zu groß und zu voll. Einen Zwischenstopp im gartenähnlichen Lamai Bay View Resort und zum Weintrinken ins Röstiland ist aber okay ;-)). Und einer der schönsten Flughäfen! Quasi komplett Outdoor und mit Schaukel inklusive Rollbahnblick.

Wie ist eigentlich die touristische Situation in Thailand und was hat es mit Koh Tao auf sich?