ans Meer,  in den Norden,  in den Westen

Vinalhaven, Maine

Die Küste von Maine erinnert sehr an Skandinavien, auch wenn es andere Breitengrade sind. Auf die kleine Insel Vinalhaven gelangt ihr von Rockland auf dem Festland aus mit einer Fähre. Gleich an Deck bleiben, da es Leuchttürme zu sehen gibt.
Auf der Insel selbst, die eigentlich nur aus einem kleinen Ort und verstreuten Häusern besteht, leben alle quasi vom Lobster fischen. Wenn ihr diesen selbst zubereiten wollt, müsst ihr entweder zur Fishermen’s COOP gleich ein paar Meter rechts hinter dem Fähranleger laufen und dort – lebende Hummer kaufen. Oder ihr haltet an der Ecke Main/ Water street nach dem Verkaufstand des netten Paares Ausschau, die diese auch bereits gekocht anbieten.

Wer auf Kochen keine Lust hat, kann in die Sand Bar einkehren…..dort treffen sich quasi alle und das Bier schmeckt gut. In der Saison haben auch das Dot & Millie‘s und das Skal auf; das Nightingale steht leider allerdings gerade zum Verkauf. Mehr gibt es nicht auf der Insel, aber das macht es ja auch so schön 🙂
Ach ja, wer mit den Lobsterfischern frühstücken will, kann ab 4 Uhr ins Surfside direkt am Hafen einkehren. Es gibt keinen Schnickschnack, nur ehrliches Frühstück und natürlich Kaffee ohne Ende. Aber Achtung, um 10:30 Uhr ist dann auch schon wieder zu.

Zwischen Hafen und dem winzigen Ortskern liegt das charmante Tidewater Hotel der Crossmans, fast alle Zimmer haben einen Balkon direkt zum Wasser. Sie verleihen auch Kayaks. Ihr macht eine Zeit für eine bestimmte Brücke aus, sie liegen dann dort inkl. Paddel und da lasst ihr sie später dann auch einfach zurück. Im The Basin, einem See mit Verbindung zum Meer, könnt ihr dann mit ein bisschen Glück Seehunde sichten. Wer jetzt nicht wie ich durch Zufall einige Tage als Geschenk in einem wunderschönen Haus verbringen darf, findet andere hinreißende Unterkünfte über Airbnb.

Übrigens: Das Reservierungssystem der Fähre ist etwas oldschool, da kann dann die Verbindung auch schnell ausgebucht sein, es passen halt nur ca. 15 Autos auf die Fähre. Da ich pünktlich in Boston sein musste, bin ich kurzentschlossen mit einer früheren gefahren und von Rockland aus via Capeair mit einer kleinen Chessna geflogen…. für 30 $ Dollar inkl. Gepäck. Da sage mal noch jemand, die USA können nicht preiswert sein.